Mittwoch, 21. Februar 2018

{Rezension} Kiss me in New York


Kiss me in New York

Autor: Catherine Rider
Einband: Taschenbuch
Seiten: 288
Verlag: cbt
Preis: 12,99 € (D)



Heiligabend, JFK-Flughafen, New York. Charlotte ist gerade wieder solo. Nach einem Auslandsjahr wurde sie von ihrem amerikanischen Boyfriend abserviert und will nun nichts mehr, als in den Schoß der Familie nach London zurückzukehren. Dann wird ihr Flug verschoben und Charlotte ein Hotel-Gutschein in die Hand gedrückt. Geht es noch schlimmer? Ja, geht es: Anthony will seine Freundin vom Flughafen abholen, doch die macht dort kurzerhand vor aller Augen mit ihm Schluss. Da hat Hardcore-Optimistin Charlotte eine Idee: Wieso verbringen sie und Anthony nicht gemeinsam mit ihrem neuen Ratgeber: Wie man in zehn Schritten über seinen Ex hinwegkommt den Heiligabend? Doch aus unbeschwertem Spiel wird bald romantischer Ernst.


Mir hat die Idee von dem Buch gefallen. Zwei plötzlich gewordene Single, Charlotte und Anthony, die an den New Yorker Flughafen festsitzen, und sich durch einen Ratgeber, wie man über den Ex hinweg kommt, näher kommen.
Charlotte und Anthony haben mir sehr gut gefallen, sie passen sehr gut zur Geschichte. Sie lernen sich langsam kennen und nicht mit Hau Ruck Aktion und „ach wir teilen das selbe Schicksal lass uns mal verlieben“. Sie waren beide charakterlich sehr einfach, wodurch ich mich sehr gut in beide hinein versetzen konnte. Da hat womöglich auch die Erzählung aus beider Sichten beigetragen. Trotz allem ist die Geschichte doch kurz erzählt und ein bisschen hat mir die Tiefgründigkeit gefehlt. Außerdem wirkte es ein bisschen gehetzt, da sich die Geschichte auch nur in einer Nacht abspielt. Dadurch fande ich war es auch nicht sehr realistisch gestaltet aber nun gut, man kann ja nicht alles haben.
Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Man konnte sich gut in die Beiden hinein versetzen und mit ihnen mitfühlen. Dennoch haut mich das Buch nicht vom Hocker. Eine nette Geschichte für zwischendurch an Weihnachten. Ein Highlight wird es auf jeden Fall nicht und ich vermute ich werde mich auch bald nicht mehr daran erinnern können. Schade! Man hätte noch einiges mehr aus dem Buch rausholen können.



Ganz süß gestaltet aber auch nichts besonderes.


Ein nettes Buch für die Weihnachtszeit wenn man sich berieseln lassen möchte ohne große Tiefgründigkeit.


Mittwoch, 8. Februar 2017

{ Rezension } Solo für Girl Online


Solo für Girl Online

Autor: Zoe Sugg
Einband: Paperback / Klappbroschur
Seiten: 410
Verlag: cbj
Preis: 14,99 € (D)


 Nach einer ziemlich schwierigen Zeit auf Tour mit ihrem Rockstar Noah weiß Penny eines sehr genau: Sie will ihre eigenen Wege gehen. Noah ist einfach abgetaucht, und niemand weiß, wo er sich aufhält. Auch Penny nicht. Seit Wochen hat sie nichts von ihm gehört. Für sie wird es Zeit, wieder in ihr normales Leben zurückzufinden. Doch sie igelt sich ein. Da kommt eine Einladung nach London gerade recht: Megan hat dort an einer berühmten Schauspielschule angefangen und stellt Penny ihren Freundinnen vor. Der schüchternen Posey Tipps gegen Lampenfieber zu geben, ist für Penny eine willkommene Ablenkung. Aber ist auch der bezaubernde Callum aus Schottland die richtige Art von Ablenkung? Und hat Penny wirklich mit Noah abgeschlossen, wenn die Erinnerung an ihn sie an jeder Ecke einholt?

 Dieser Teil knüpft genau an den zweiten Teil an. Die Geschichte beginnt ein paar Wochen nach dem zweiten Teil und Noah hat Penny verlassen und lässt nichts von ihm hören. Penny klammert anfangs sehr stark an Noah und vermisst ihn sehr. Jedoch konzentriert sie sich nach und nach auf ihre Dinge. Sie lernt eine neue gute Freundin kennen und will ihr helfen. Bei dem Versuch ihrer Freundin zu helfen, hilft sie sich selbst auch. Penny hat sich in diesem Teil so sehr weiterentwickelt was ihre Panikattacken angeht, dass es mir manchmal vorkam als hätte sie keine mehr. Nur ein bis zweimal kam es vor, dass sie aus dem Raum lief und ihr alles zuviel wurde. Obwohl Penny so eine Entwicklung durch machte, war sie mir zu oberflächlich. Ich konnte sie irgendwie nicht greifen, wenn ihr versteht was ich meine. Und das find ich sehr schade. Trotz dessen gab mir dieses Buch wieder was. Kleine Ratschläge für das Leben.

" Eine Sache, die ich kürzlich gelernt habe, ist, dass das eigene Licht kein bisschen heller strahlt, wenn man das von jemand anderem ausgepustet hat." (S.155)


Penny lernt neue Leute kennen, weiß ihre Freundschaften zu schätzen und versucht immer ein guter Mensch zu sein und sich selbst zu verbessern in den Dingen, die sie ausmachen. Und das alles ohne die Hilfe von Noah.
Auch dieser Teil lies sich leicht und flüssig weglesen und ist gut für zwischendurch. Jedoch fand ich war es der schwächste von allen 3 Teilen. Mir haben irgendwie die Gefühle gefehlt und das Thema Bloggen kam mir auch ein bisschen zu kurz, was für mich eigentlich den Charme der Bücher ausgemacht hat.




 Auch der 3. Teil passt perfekt zu den anderen zwei und zusammen sehen sie sehr schön im Bücherregal aus. Das Design auf den Seiten ist gleich geblieben.

Es war schön zu sehen, dass Penny auch ohne Noah was erreichen kann und ich ziehe mir daraus einige Ratschläge, aber wie gesagt für mich war es der schwächste Teil der Reihe aber dennoch lesenswert.



Sonntag, 5. Februar 2017

{ Filme im Februar }

Diesen Monat kommen gefühlt so viele Filme raus, die ich unbedingt noch gerne sehen möchte. Ob ich die alle schaffen werde ist die andere Frage. Aber da setz ich mich nicht unter Druck und gehe nach meiner Laune und such mir meine must see's raus.

Ich bin eigentlich gar nicht so der große Fan von Filmen, da mir das immer so lange dauert. Ja klar, Serien kann ich in Dauerschleife in einem Stück sehen aber das finde ich ist etwas anderes, wenn eine Folge immer nur 45 min geht und man für einen Film sich gleich mal 2 Stunden Zeit nehmen muss.
Dennoch ist hier eine kleine Liste von den Filmen, die ich gerne im Februar anschauen möchte.

Hidden Figures - Unbekannte Heldinnen

Starttermin: 2. Februar 2017
Dauer: 2 Std. 6 Min. 

Inhalt:
1962: John Glenn (Glen Powell) ist der erste Amerikaner, der die Erde in einem Raumschiff komplett umkreist. Das ist ein wichtiger Meilenstein im Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion, der auch als Wettlauf im All geführt wird – zu einer Zeit, als Weiße und Schwarze in den USA noch per Gesetz getrennt werden und von Geschlechtergleichheit keine Rede sein kann. In der NASA aber, wo neben Glenn vornehmlich andere weiße Männer wie Al Harrison (Kevin Costner) und Paul Stafford (Jim Parsons) den Ton angeben, arbeiten drei schwarze Frauen. Deren Namen kennt kaum jemand, ihr Einfluss jedoch ist groß: Den NASA-Mathematerinnen Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughan (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe) ist es zu verdanken, dass Glenns Mission sicher und erfolgreich verläuft…




Fifty Shades of Grey 2 - Gefährliche Liebe


Starttermin: 9. Februar 2017
Dauer: 1 Std. 58 Min.

Inhalt:
Die Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) lernte den milliardenschweren Sado-Maso-Liebhaber Christian Grey (Jamie Dornan) kennen, war ihm schnell verfallen – und trennte sich nach einem besonders schmerzhaften Sexspiel. Doch Anastasias Verlangen nach ihrem Ex ist zu groß. Nachdem Christian ihr vorgeschlagen hat, sich noch ein einziges Mal zu treffen und nachdem sie neue Regeln vereinbart haben, beginnt die Beziehung erneut. Ana ist glücklich und glaubt, ihren Freund ändern zu können. Aber dann erfährt sie mehr über seine Vergangenheit. Ehemalige Partnerinnen wie Elena (Kim Basinger) oder Leila (Bella Heathcote) tauchen auf und Ana beginnt zu verstehen: Sie ist nicht die erste, die versucht, aus Christian einen anderen Menschen zu machen. Während sie beim Sex weitere Grenzen überschreitet, steht Ana vor der nächsten schweren Entscheidung…



Den Sternen so nah


Starttermin: 9. Februar 2017
Dauer: 2 Std. 1 Min.

Inhalt:
Gardner Elliot (Asa Butterfield) ist kein gewöhnlicher Junge: Er ist der erste auf dem Mars geborene Mensch. Seine Mutter starb noch bei der Entbindung, seinen Vater lernte er nie kennen. Also wächst Gardner einsam auf, verlässt den Roten Planeten bis zu seinem 16. Lebensjahr nicht und lernt in dieser Zeit nur 14 Menschen kennen. Während er rauszufinden versucht, wer sein Vater ist, macht er online die Bekanntschaft eines Mädchens von der Erde. Bald verstehen er und die abenteuerlustige Tulsa (Britt Robertson) sich blendend – und als Gardner endlich auf die Erde darf, können sie sich auch persönlich gegenüberstehen. Zusammen mit Tulsa entdeckt der Junge die vielen wunderbaren Seiten unseres Planeten, die er zuvor nur aus der Distanz gesehen hat. Doch das Mars-Team der NASA, allen voran Projektleiter Nathaniel Shepherd (Gary Oldman) und die fürsorgliche Kendra (Carla Gugino), sorgen sich um das Wohlbefinden von Gardner: Das Herz und die Knochen des neuen Erdbewohners sind nicht an die Bedingungen des Blauen Planeten angepasst…



Was hat uns bloß so ruiniert


Starttermin: 9. Februar 2017
Dauer: 1 Std. 36 Min.

Inhalt:
 Sie sind total anders und am Ende doch genauso wie alle anderen, die drei Paare in einem Wiener Szeneviertel, die penibel darauf achten, dass die Äpfel bio sind und das Smartphone von Apple ist. Stella (Vicky Krieps), Ines (Pia Hierzegger), Mignon (Pheline Roggan), Markus (Marcel Mohab), Chris (Manuel Rubey) und Luis (Andreas Kiendl), das sind die sechs bourgeoisen Bohèmes Mitte 30, bei denen neben den Balkontomaten auch der Kinderwunsch wächst, wobei aber immer klar bleibt, dass man trotz wacher Nächte und vollgekackter Windeln nicht gleich zum Spießer werden muss. Denn Elternschaft ist natürlich nur eine Frage der richtigen Vorbereitung und zu irgendwas müssen die ganzen Ernährungs- und Erziehungsratgeber ja gut sein, mit denen die werdenden Mamas und Papas die kommenden Jahre bereits durchplanen können, bevor die Kinder auf der Welt sind. Aber dann die große Überraschung: Plötzlich ist das hippe Leben doch vorbei…



Bob, der Streuner


Starttermin: 12. Januar 2017
Dauer: 1 Std. 43 Min.

Inhalt:
James (Luke Treadaway) ist ein Ex-Junkie auf Entzug und hält sich mit seinem mageren Einkommen, das er als Straßenmusiker verdient, gerade so über Wasser. Er wohnt in einer kleinen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Hackney, die ihm die engagierte Betreuerin Val (Joanne Froggatt) vermittelte. Eines Tages findet James einen völlig abgemagerten und verletzten Kater vor seiner Tür und obwohl er knapp bei Kasse ist, beschließt James den kleinen Vierbeiner, der von der netten Nachbarin Betty (Ruta Gedmintas) den Namen Bob verpasst bekommen hat, bei sich aufzunehmen und aufzupäppeln. Als der Kater wieder fit ist, möchte James ihn eigentlich wieder in die Stadt entlassen, doch Bob hat darauf keinen Bock und bleibt lieber bei seinem neuen Herrchen. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt und bringt so das Leben von James gehörig durcheinander. Mensch und Kater werden mit der Zeit unzertrennliche Freunde und dank dem anhänglichen Fellknäuel findet James nach und nach wieder zurück ins Leben…



Welche Filme wollt ihr noch unbedingt sehen? Habt ihr schon welche davon gesehen und wie fandet ihr sie?

in Liebe
Aylin

Mittwoch, 1. Februar 2017

{ Fabulous February } Eine Challenge von mir an mich selbst


" 2017 will be a selfish year. My time will be invested on me. On improving myself. I want to become a better person physically and mentally. "


Das ist mein Motto für dieses Jahr, habe ich mir zumindest mal vorgenommen. Und jetzt ist auch schon der erste Monat des Jahres schon wieder rum. Die Zeit verfliegt so schnell. Den Januar habe ich nochmal genutzt um mir über einige Dinge klar zu werden, was ich möchte und was nicht in meinem Leben.

Und im Februar gilt es jetzt einige Dinge davon umzusetzen. Deswegen habe ich mir eine kleine Liste gemacht für jeden Tag ein Punkt den ich erleben möchte. Es sind nicht die größten oder beeindruckendsten Aufgaben, aber es macht das große Ganze aus. Mein Ziel ist es auch nicht die Aufgaben einfach schnell abzuhaken damit sie abgehakt sind, sondern sie bewusst zu erleben und Freude darin zu finden. Manche Punkte bringen mehr Ordnung in mein Leben, geben mir mehr Zeit für mich, versuchen Ziele klarer zu fassen und um mich weiter zubringen.

Und da ich das ganze mehr durchziehe wenn es irgendwo festgehalten ist, exisitiert dieser Blogpost.
Vielleicht möchte ja jemand mitmachen und seine eigene Liste schreiben. Ich würde mich freuen.



Fabulous February Challenge 

1) Räume deinen Geldbeutel und deine Handtasche aus, entferne alles was du nicht mehr benötigst
2) Entferne alle Apps von deinem Smartphone, die du nie benutzt oder deine Zeit verschwenden
3) Lösche alle Werbe-E-Mails aus deinem Postfach
4) Verbringe den heutigen Tag ungeschminkt und sortiere dein Make up aus
5) Definiere deine Ziele für die nächsten 11 Monate
6) Geh deine Facebook Freundesliste durch und lösche alle Menschen, die du nicht kennst oder mit denen du nie schreibst
7) Entfolge Istagramaccounts, die dich nicht interessieren oder sogar frustrieren
8) Sei den ganzen Tag offline
9) Mache einen 30-minütigen Spaziergang in Stille
10) Trinke mind. 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee
11) Lass den gesamten Tag ungeplant
12) Kaufe für 24 Stunden nichts
13) Schau dir deine letzten 5 Einkäufe nochmal an, waren sie notwendig? Haben sie dich glücklich gemacht?
14) Mache Reisepläne in Länder und Orte die du unbedingt noch sehen willst
15) Erstelle einen Essensplan und kaufe die benötigten Dinge ein
16) Mach Musik an und tanz im Raum rum
17) Kaufe dir selbst Blumen
18) Schmeiß für dich selbst eine Party. Hol dein Lieblingswein raus, bestell dir Take-away Essen und schau Trash Tv
19) Mach ein Mittagsschlaf
20) Organisiere deinen Kleiderschrank neu
21) Plane ein schönes Wochenende für dich und deinen Partner
22) Trinke eine Tasse Kaffee in deinem Lieblingscafé
23) Schaue deine Lieblingsserie in Dauerschleife
24) Mach ein Basenbad um deine Haut zu entsäuern
25) Fange an Schüssler Salze zu nehmen, morgens nr. 12 mittags nr. 10 und abends nr. 6
26) Schreibe deine Lernzettel für die Prüfungen
27) Steh früh auf und geh spazieren mit Musik in den Ohren
28) Schau dir den Sonnenuntergang an
29) Schaue deinen Lieblingsfilm von vorne bis Ende ohne Ablenkung

Bist du dabei?

in Liebe 

Aylin

Dienstag, 27. Dezember 2016

{Rezension} Dein Leuchten


Dein Leuchten
Autor: Jay Asher
Seiten: 320
Verlag: cbt
Preis: 14,99 € (D)

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen 


 "Dein Leuchten" war meine zweite Geschichte von Jay Asher, und obwohl die Sache nicht ganz rund für mich wahr, fand ich sie dennoch sehr toll. Das Buch zaubert einfach die perfekte winterliche Weihnachtsatmosphere, dass man sich am liebsten nur noch einmummeln möchte und dieses Buch lesen. 
Die Liebesgeschichte zwischen Sierra und Caleb fand ich sehr süß, aber war mir ein bisschen zu vorhersehbar. Die beiden haben sich von Anfang an in mein herz geschlichen. Aber auch die Freundschaften, die Sierra sowohl in Kalifornien mit Heather aber auch in ihrer Heimat mit Rachel und Elisabeth hat fand ich wunderschön. Caleb war mir von Anfang an sympathisch auch dann noch als das große Gerücht zum Thema kam, da ich mir eh nicht ausmalen konnte, dass da etwas Wahres dran sein könnte.
Manchmal konnte ich die Handlungen von Sierra oder ihren Eltern nicht ganz nachvollziehen, aber darüber kann man hinweg sehen.


 Das Design von dem Buch gefällt mir außerordentlich gut, da es nicht zu kitschig ist aber dennoch passend zum winterlichen Inhalt.

Eine wunderschöne winterliche Geschichte, die mir das Weihnachtsfeeling schon im November brachte.


Dienstag, 25. Oktober 2016

{Rezension} Studierst du noch oder lebst du schon?


Studierst du noch oder lebst du schon?
Autor: Tiphaine Rivière
Seiten: 184
Verlag: Knaus
Preis: 19,99 € (D)

 Jeanne Dargan wurde gerade als Doktorandin akzeptiert. Zunächst enthusiastisch, dann stoisch, später verzweifelt taumelt sie zwischen ihrem charismatischen, aber wenig hilfreichen Doktorvater, der tiefenentspannten Institutssekretärin und diversen Jobs hin und her. Die Monate vergehen, und weder ihr Freund noch ihre Familie verstehen, warum diese verdammte Abschlussarbeit einfach nicht fertig wird. Noch schlimmer, permanent ist Jeanne mit der Frage konfrontiert: Und was macht man dann damit?
 Ich selbst studiere zwar nicht oder schreibe eine Doktorarbeit aber hatte trotzdem sehr großes Interesse an der Graphic Novel. Jeanne Dargan beginnt als sehr euphorische Dokotorandin und endet als ein kleines Häufchen Elend. Es war sehr interessant zu sehen was so eine Doktorarbeit mit einem anstellen kann. Jeanne kommt mit ihrer Doktorarbeit so gar nicht vorwärts und ist von allen genervt die sich dafür interessieren wie sie vorankommt, zugleich spricht sie aber von nichts anderem mehr. In ihrem Kopf schwirrt nur noch diese Doktorarbeit rum. Ich kenne das gut, wenn man eine gewisse Sache im Kopf hat auf die sich der Lebensinhalt bezieht scheint einem das einzige Gesprächsthema zu sein über das man reden kann. So schottet sich Jeanne immer mehr von Freunden und Familie ab und wird fast verrückt.
Ab und zu gab es ein paar große Zeitprünge, denen ich erstmal folgen musste, da man in der Zeit doch einiges verpasst. Ich finde die Geschichte hätte ein kleines bisschen länger sein können um richtig das Feeling zu bekommen wie lange Jeanne wirklich für ihre Doktorarbeit braucht. So kommt es mir eher nicht so lange vor und meine es wären nur so 1 bis 3 Jahre gewesen, was schade ist. Auch das Ende kam so abrupt, so unerwartet und die ganze Sache war nicht so ganz rund für mich.
Die Zeichungen fand ich richtig super, sie haben für sich gesprochen und haben die Geschichte sso authentisch gemacht.

Eine interessante Graphic Novel für jeden der gerade in der selben Lage ist und in mir den Wunsch eine Doktorarbeit zu schreiben, niemals aufkommen lässt.


Sonntag, 23. Oktober 2016

{Rezension} After Love


After Love
Autor: Anna Todd
Seiten: 944
Verlag: Heyne
Preis: 12,99€ (D)

Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein? 

 Nach Band 2 musste ich ja sofort beim 3. Teil weiter lesen. Das habe ich dann auch gemacht nur was soll ich sagen, es ging sehr schleppend voran mit dem Lesen. Für mich ist die Geschichte schon so durchgekaut, dass ich einfach irgendwann keine Lust mehr hatte weiter zu lesen. Der Inhalt bleibt ja in jedem Buch der selber, es gibt irgendein Thema worüber gestritten wird, die beiden reden eine Weile nicht mehr miteinander, sie vertragen sich wieder und zur Krönung gibt es den so oft bekannten Versöhnungssex. Gähn..das wird irgendwann langweilig. Es tut mir schweren Herzens Leid das sagen zu müssen aber ich finde es nicht mehr originell. Nun ich muss sagen Hardin und Tessa sind zwei Charaktere die einfach für sich speziell sind. Und doch ist mir ihre Weiterentwicklung in diesem Teil aufgefallen, besonders bei Hardin, der sich auch mal auf etwas einlässt und nicht nur strickt sein Ding durchziehen will. Scheinbar ist Tessa ihm doch zu wichtig. Zunächst ist es aber Tessa die sich weiterentwickelt hat und voran kommt, Hardin scheint anfangs ein bisschen hinterher zuhinken und macht sich so mal wieder selbst das Leben schwer. Was ich schön fand, war die brüderliche Annäherung von Hardin und Landon, die beiden scheinen ja doch etwas für einander übrig zu haben, da waren auch sehr witzige Szenen dabei.
Ich denke nicht, dass ich so schnell den 4. Band lesen werde auch wenn es mal wieder ein richtiger Cliffhanger gab beim Ende von Band 3, aber das ist ja auch nichts Neues mehr. Im Moment ist mein Bedarf an Hardin und Tessa erstmal gedeckt und ich brauche eine streitfreiere Lektüre ohne ewiges Ping-Pong Spiel.
 Wie bei allen anderen Covern auch. Die vier Bände passen halt einfach wunderbar zusammen und sehen so schön aus im Regal.
Dieses Buch strapaziert echt die Nerven und das auf fast 1.000 Seiten.